Die Parteien haben neue Unternehmensvereinbarungen ausgearbeitet, um die vereinbarten Bedingungen widerzuspiegeln. Die neuen Unternehmensvereinbarungen haben ein nominelles Ablaufdatum am 31. Dezember 2021. Die öffentlichen Krankenhäuser und Gesundheitsdienste, die in den neuen Unternehmensvereinbarungen als Arbeitgeber bezeichnet werden, sind in Anlage 1 und Anlage 2 aufgeführt. Wie im Begleitschreiben des Krankenhauses erwähnt, soll die Zahlung der Anmeldezahlungen nicht erfolgen, bevor die neuen Vereinbarungen von der Fair Work Commission genehmigt wurden und diese neuen Vereinbarungen förmlich in Kraft getreten sind. Jedes öffentliche Krankenhaus- oder Gesundheitsdienst, das nicht der Meinung ist, dass die Finanzierung, die er erhält, die Kosten widerspiegelt, denen er für die Umsetzung der «neuen» Ergebnisse der Unternehmensvereinbarung ausgesetzt ist, kann der Hauptabteilung seinen Fall zur Überprüfung vorlegen. (In einem ersten Schritt sollten öffentliche Krankenhäuser und Gesundheitsdienste ihre eigenen Berechnungen durchführen, wobei DFM nach den im obigen Beispiel beschriebenen Linien berechnet wird.) Das Ministerium wird solche lokalen Berechnungen auf Anfrage überprüfen. Die vorgeschlagenen neuen Unternehmensvereinbarungen sehen vier jährliche Gehaltserhöhungen von 3 % für die ersten vollen Lohnperioden vor, die am oder nach dem 1. Januar 2018, dem 1. Januar 2019, dem 1. Januar 2020 und dem 1.

Januar 2021 beginnen. Eine zusätzliche Gehaltserhöhung von 6 % wird auch ab der ersten vollen Lohnperiode ab oder nach dem 1. Januar 2018 fällig, so dass die Gesamtlohnerhöhung von 9 % ab diesem Zeitpunkt zu zahlen ist. Die Hauptabteilung wird keinen Fall für eine Überprüfung der Finanzierung dieser Unternehmensvereinbarung prüfen, es sei denn, das öffentliche Krankenhaus oder gesundheitspolitische Dienst hat die Art und Relevanz der als «nicht finanzierten» Kosten angesehenen Kosten klar und vollständig identifiziert. Darüber hinaus muss das öffentliche Krankenhaus oder das Öffentliche Gesundheitswesen nachweisen, dass es alle verfügbaren Finanzierungsquellen und Einnahmen ermittelt und angewandt hat, die zur Deckung der betreffenden Kosten beitragen könnten. Angesichts des besonderen Charakters der Arbeitsregelungen von Ärzten ist bei der Zahlung der Anmeldezahlungen Vorsicht geboten, um sicherzustellen, dass jeder anspruchsberechtigte Arzt nicht mehr an Anmeldeprämien gezahlt wird, als ihm zustehen. Sobald die neuen Vereinbarungen in Kraft treten, müssen die öffentlichen Krankenhäuser und das Gesundheitswesen sicherstellen, dass die Gehaltserhöhung von 3 % auf Löhne und Gehälter ab dem ersten vollen Lohnzeitraum ab dem 1. Januar 2018 auf dieselben «Basisbeträge» angewendet wird, bei denen die Erhöhung der «zusätzlichen Anpassung der Lohn- und Gehaltsskala» um 6 % auf Löhne und Gehälter angewandt wurde. Die Kombination dieser beiden Erhöhungen sollte darin bestehen, die «Basis»-Beträge um nicht mehr als 9 % zu erhöhen – d. h. die beiden Erhöhungen verschlimmern sich nicht in der Tat. Das Ministerium stellt nur eine Indexierung der staatlichen Finanzierung zur Verfügung.

Darüber hinaus werden öffentliche Krankenhäuser und Gesundheitsdienste daran erinnert, dass das Ministerium nicht 100 % ihrer Aktivitäten finanziert. Öffentliche Krankenhäuser und Gesundheitsdienste verfügen in der Regel über andere Einnahmequellen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Commonwealth-Finanzierung und Zuschüsse (z. B. Finanzierung von Krankenbetten für Privathaushalte), Einnahmen aus privaten Praxisen und Einnahmen aus Geschäftsbereichen (insbesondere Pathologie und Radiologie). Von öffentlichen Krankenhäusern und Gesundheitsdiensten wird erwartet, dass sie Mittel aus diesen anderen Quellen bereitstellen, um gegebenenfalls die Kosten für die Vereinbarung von Unternehmen zu unterstützen. Abbildung 1 unten zeigt, wie DFM für ein Krankenhaus mit einer Lohnbasis von 100.000 US-Dollar berechnet würde. Die als DFM-Indexierung betrachtete DFM-Indexierung wird auf der entsprechenden Lohnbasis zum Zeitpunkt des Ablaufs der vorherigen Betriebsvereinbarung berechnet.